Frische Kosmetik selber herstellen

Smoothie und Gesichtsmaske gleichzeitig zubereiten? Und das erst noch ganz einfach mit Zutaten aus der Küche? Im Buch «Frische Kosmetik» listet Daniela Thüring einfache Rezepte auf, die du mit alltäglichen Produkten aus deiner Küche oder deinem Garten selber machen kannst.

Naturkosmetik besteht aus natürlichen Pflanzenölen und natürlichen Extrakten und ist Natur pur. Sie ist umweltfreundlich, wird ohne Tierversuche hergestellt und ist mehrheitlich vegan. Konventionelle Kosmetikprodukte enthalten synthetische Öle wie Silikon-Öl, Mineralöl sowie aggressive Konservierungsstoffe und Emulgatoren. Auch Mikroplastik ist in konventioneller Kosmetik drin. Zum Beispiel in Peelings, in Make-up und in Zahnpasten. Mikroplastik ist sehr umweltschädlich und alles andere als hautpflegend. Die Partikel werden von unseren Badezimmern in die Seen und Meere gespült und sind schädlich für die Natur, für die Tiere und für die Menschen.

Sehr gute Naturkosmetik gibt es im Bioladen und im Reformhaus. Die verschiedenen Labels werden laufend auf die strengen Anforderungen der verschiedenen Naturkosmetik-Siegel geprüft. Als Alternative kannst du dir deine Naturkosmetik selber machen. Die Zutaten für die sogenannte Frische Kosmetik findest du in deiner Küche. Zum Beispiel Hafer, Honig, Joghurt, Olivenöl, Teekräuter und Zitronen. Mit diesen Zutaten lassen sich tolle, frische Hautpflegeprodukte herstellen, die keine Konservierungsstoffe und Emulgatoren enthalten. Das ist echter Skin Food. Die Haut liebt das.

Die Umstellung auf Naturkosmetik braucht Zeit

Es ist heutzutage verwirrend zu erkennen, ob ein Produkt tatsächlich echte Naturkosmetik ist. Der Kosmetikmarkt wird immer grösser, und die Produkte lassen sich immer weniger unterscheiden. Leider ist weder der Begriff «Naturkosmetik» noch der Begriff «Biokosmetik» geschützt. Es lohnt sich deshalb, die zertifizierten Naturkosmetik-Labels zu kennen und sich nicht täuschen zu lassen von Produkte-Etiketten mit «natürlichen» Bildern von Kräutern oder von Olivenzweigen. Schlechte Inhaltsstoffe sind Paraffine, PEG und Parabene. Einfach diese drei Begriffe merken und  auf der Produkte-Etikette die Inhaltsstoffe kontrollieren. Ist einer dieser drei Stoffe dabei, handelt es sich nicht um Naturkosmetik.

Der Umstieg auf Naturkosmetik braucht etwas Geduld. Auch die richtige Anwendung und Dosierung spielt eine wichtige Rolle: Du darfst nicht zu viel Öl verwenden und musst herausfinden, welches Öl das richtige für dich ist. Denn die Haut kann immer reagieren. Auf natürliche Wirkstoffe genau so wie auf synthetische Wirkstoffe. Empfindliche Haut kann in der Naturkosmetik besonders bei diesen Inhaltsstoffen mit Reizungen reagieren: Arnika, ätherische Öle, Bienenwachs, Kamille und Ringelblume.

Kokosöl, Kakaobutter oder Weizenkeimöl können Hautunreinheiten begünstigen. Bei der Umstellung von konventionellen Pflegeprodukten auf Naturkosmetik (Haut- sowie Haarpflege) kann es einige Wochen dauern, bis die Rückstände der silikonhaltigen Reiniger und Crèmes aus der Haut und aus dem Haar entfernt sind. Es ist empfehlenswert, mit neutraler Naturkosmetik ohne Alkohol und ohne ätherische Öle zu starten. Für Haut, die keine Schaumstoffe verträgt, kann man Reinigungsprodukte mit Heilerde, Hafer und Mandelmehl selber herstellen.

Frische Kosmetik selber herstellen

Haarmaske bei fettigem Haar

Oft gehen fettiges Haar und schuppige Kopfhaut einher. Da hilft der kühlende Effekt von Joghurt. Kombiniert mit Klettenwurzelöl beruhigt diese Haarmaske schuppige und gereizte Haut, hilft bei Entzündungen und fördert das Haarwachstum. Bei Schuppen kann auch auch Traubenkern- oder Walnussöl verwendet werden.

Zutaten für 1 Anwendung

  • 1–2 EL Klettenwurzelöl, Traubenkernöl (oder anderes Basisöl)
  • 1–2 TL Heilerde
  • 1–2 EL Naturjoghurt
  • Optional 5 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Lavendel, Minze, Rosmarin, Teebaum oder Zitrusöl)

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Holz- oder Keramiklöffel zusammenmischen.

Anwendung

Die Haare mit warmem Wasser anfeuchten und auswringen. Die Haarpackung auftragen und sanft in die Kopfhaut einmassieren. Mit Küchenpapier und mit einem Badetuch die Haare umwickeln. 30 Minuten einwirken lassen. Dann die Haare zwei- bis dreimal shampoonieren, gut ausspülen und mit einer Haarspülung abschliessen.

Quick-Reinigungs-Milch

Das Gesicht gründlich und doch sanft reinigen: das geht ganz einfach mit Naturkosmetik! Mit der Quick-Reinigungs-Milch, einer intensiven Reinigung mit Öl und einem neutralen Waschgel, wird das Gesicht gründlich und sanft gereinigt. Ideal, um Schmutz und Schminke von der Haut zu entfernen.

Naturkosmetik Waschgels (Reinigungsschaum, Duschgels, Shampoos, etc.) enthalten sanfte Schaumstoffe aus Zucker- und Kokosverbindungen. Diese Produkte brennen nicht in den Augen und eignen sich für die Reinigung von Gesicht, Haare und dem ganzen Körper. Zudem sind sie umweltfreundlich. 

Zutaten für 1 Anwendung

  • 1/2 TL Mandelöl oder anderes Basisöl
  • 1/2 TL Naturkosmetik-Reinigungsschaum oder Waschgel (evtl. neutral, ohne Duft)

Anwendung

Öl und Waschgel in der Hand zusammenmischen und mit Wasser aufschäumen. Auf Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen und sanft einmassieren. Dann mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Rüebli-Maske

Für einen strahlenden Teint durch viel Schönheitsvitamin A sind Karotten besonders zu empfehlen. Diese Maske ist für normale bis fettige Haut geeignet.

Für 1–2 Anwendungen

  • 1 kleine Karotte, fein geraffelt, oder 2 EL Karottensaft
  • 1 TL Olivenöl oder Rapsöl
  • 1 Eiweiss
  • Evtl. 1/2 TL Kurkumapulver

Anwendung

Die Maske auf das gereinigte Gesicht auftragen. 15 Minuten einwirken lassen, dann mit lauwarmem Wasser abwaschen.

Badesalz-Öl-Körperpeeling

Naturbelassenes Salz oder Meersalz wird oft in Körperpeelings eingesetzt. Es reinigt, desinfiziert und beruhigt die Haut mit seinen Spurenelementen und Mineralien. Kreiere ganz einfach ein wunderbares Körperpflegeprodukt indem du das Salz mit Öl mischst. Das Badesalz-Öl-Körperpeeling macht die Haut schön weich. Nach der Dusche oder dem Bad braucht es keine zusätzliche Bodylotion.

Für 1-2 Portionen

  • 4 EL Meersalz
  • Optional 1 TL getrocknete Blütenblätter (zum Beispiel Rosen, Jasmin, Lavendel, Kamille)
  • 2-4 EL Olivenöl (oder anderes Basisöl)
  • Optional 3 Tropfen ätherisches Öl (zum Beispiel Rosmarin, Zitrus)

Salz und Blütenblätter im Mörser fein mahlen. In einer Schüssel mit dem Basisöl und äth. Öl mischen.

Anwendung

Für ein Peeling-Bad das Vollbadwasser vorbereiten. In der Badewanne stehend das Badesalz-Öl-Körperpeeling in die feuchte Körperhaut einmassieren. Anschliessend 15 Minuten im Bad entspannen. Die Haut wird gründlich gereinigt und gepflegt.

Buch «Frische Kosmetik» bei Ex Libris bestellen.

Patronat

Hauptsponsoren

Druckpartner