Nachhaltig verpackte Kosmetikprodukte

Produzierende Unternehmen haben eine grosse Verantwortung für die Qualität ihrer Produkte, für ihre Belegschaft und vor allem für die Umwelt. Da diese Unternehmen häufig zu den grossen Energieverbrauchern gehören, ist ein effizienter und bewusster Umgang mit Ressourcen und Energie wichtig. Gerade bei Kosmetikprodukten stellen beispielsweise Mikroplastik oder viel Verpackung eine Herausforderung dar.

Eine der Firmen, welche den Fokus bewusst auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt hat ist Kneipp. Sie hat inzwischen zum wiederholten Mal das unabhängige Siegel als «GREEN BRAND» erhalten. Die internationale Organisation GREEN BRANDS zeichnet damit Marken aus, die umweltfreundlich produzieren, sich für die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen einsetzen und sich in hohem Masse der Erhaltung und dem Gleichgewicht der Natur sowie der Nachhaltigkeit verpflichten. Kneipp konnte nicht nur seine CO2-Emissionen und seinen Gesamtwasserverbrauch senken, sondern setzt sich auch bei der Verpackung für innovative und nachhaltige Materialen ein.

Steinpapier und Schrift „Ryman Eco“

Ein spannendes Beispiel sind die Wirkduschen. Hast du schon mal etwas von Steinpapier gehört? Anders als herkömmliche Papiersorten ist dieses zu 100 Prozent zellstofffrei. Für die Etiketten muss also kein Baum gefällt werden und für die Herstellung werden keine Säure und kein Bleichmittel benötigt. Im Vergleich zu konventionellem Papier spart die Produktion von einer Tonne Steinpapier rund 28‘300 Liter – also der durchschnittliche Wasserbedarf einer Person für 232 Tage.

Auch die Schriftart, welche auf den Etiketten verwendet wird, passt zum Thema Nachhaltigkeit: Die Schrift „Ryman Eco“ benötigt im Durchschnitt 33% weniger Tinte als die üblichen Standardschriften. Zudem bestehen die Flaschen zu 100% aus rPET, welches recycelter Kunststoff und selbst wieder zu 100% recycelbar ist.

Kork und Graspapier

Ein weiteres Beispiel ist die Verpackung der Kneipp Lippenpflege mit ihren Besonderheiten: Die Hülse besteht aus Kork und die Faltschachtel aus Graspapier. Kork stellt eine nachwachsende Rohstoffquelle dar. In der unteren Hülse der Lippenpflegeprodukte wird recycelter Kork verwendet, der als Abfallprodukt in der Weinkorkenproduktion entsteht. Die Faltschachtel besteht aus Graskarton mit 25% Grasanteil. Dieses stammt von Ausgleichsflächen in Deutschland und spart durch kurze Transportwege schädliche Treibhausgase. Zudem werden bei der Herstellung rund 3.000 Liter weniger Wasser pro Tonne Karton benötigt, als bei handelsüblichem Papier aus 100% sulfatbasiertem Zellstoff. Aktuell wird sogar noch daran gearbeitet, den Grasanteil der Faltschachtel auf 50% zu erhöhen.

Nachhaltigkeit bei produzierenden Unternehmen ist und bleibt ein präsentes Thema. Man kann sich auf weitere spannende Entwicklungen freuen.

Hauptsponsoren

<

Druckpartner