Grillkohole aus Kokosnuss – die ökologische Alternative

Grillkohle wird in den allermeisten Fällen importiert. Sie stammt aus Afrika und Südamerika und wird häufig aus der illegalen Rodung von Tropenholz gewonnen. Grillkohle aus Kokosnussschalen ist die perfekte Alternative. Denn Grillkohle aus Kokosnussschalen ist ein ökologisches Recyclingprodukt. Und die Briquets brennen erst noch 3 x länger!

Grillieren ist der Sommerspass schlechthin. Viele Menschen machen sich viele Gedanken, was sie auf den Rost legen. Und nur wenig Gedanken, was sie unter den Rost legen. Also woher die Kohle für ihr Grillvergnügen stammt. Dabei lohnt es sich, genau hinzuschauen. Der grösste Teil der hierzulande erhätlichen Grillkohle stammt nämlich aus Afrika und Südamerika und wird durch illegale Rodung von Tropenholz gewonnen. Ganz anders Grillkohle aus Kokosschalen. Sie ist ökologisch und nachhaltig und ermöglicht Kleinbauern in Indien ein sicheres Einkommen.

80 % mehr Energie als Holz

Kokoskohle wird aus dem Abfall hergestellt, der bei der Herstellung von Kokosnussöl und von Kokosnussmilch entsteht. Das schont Wälder und ist CO2-netral. Ein weiteres Plus von Kohle aus Kokosschalen: die Asche kann als Pflanzendünger eingesetzt werden! Auch bei der Brennleistung überzeugt Kokosnusskohle mit handfesten Vorteilen: Im Vergleich zu Holz liefert Kohle aus Kokosnussschalen mit einem Heizwert von 30MJ/Kg (34 KWH) rund 80 % deutlich meher Energie als Holz.

Kohle aus Kokosschalen sorgt für eine extra heisse und lang anhaltende Glut. Denn Kokosnussschalen haben eine höhere Dichte und mehr Kohlenstoff als Holz. Dadurch brennen Grillbriketts aus Kokoskohle 3 x länger und deutlich heisser als herkömmliche Holzkohlebriketts. Das bedeutet für Grilleure: Sie brauchen pro Grillvorgang weniger Kohle und müssen seltener nachlegen.

Weniger Rauch und weniger Asche

Kohle aus Kokosschalen sorgt für unbeschwertes Grillvergnügen. Denn sie erzeugt nur wenig Rauchentwicklung. Weil die Briketts besser verbrennen, entsteht weniger Asche und der Reinigungsaufwand reduziert sich deutlich. Tropicoco Kokoskohle wird vom schweiz-indischen Ehepaar Varadaraj importiert. Es kennt alle Bauern persönlich und kümmert sich vor Ort um faire Arbeitsbedindungen und die Einhaltung strenger Umweltstandards.

Die Herstellung von Grillkohle aus Kokosschalen

Kokoskohle wird aus den Schalen vollfreifer Kokosnüsse gewonnen. Dazu wird die Kokosnuss geöffnet und das Wasser herausgenommen. Auch das Fleisch wird entfernt und weiterverarbeitet. Aus ihm wird zum Beispiel Kokosöl gewonnen. Übrig bleibt die Schale. Sie wird in einem speziellen Prozess zu Kohle verarbeitet. Dieser Prozess wird «Karbonisierung» genannt.

Dazu ist eine spezielle, mit Löchern versehene Trommel notwendig, in die nur wenig Luft gelangen darf. Die Luftknappheit sorgt dafür, dass die Kokosnussschalen nicht verbrennen und stattdessen zu Kohle werden. Wann der richtige Zeitpunkt der vollständigen Verkohlung erreicht ist, lässt sich an der Farbe des Rauches erkennen.

7 Vorteile von Kohle aus Kokosschalen

  1. Kohle aus Kokosnussschalen ist umweltfreundlich und nachhaltig
  2. Kohle aus Kokosnussschalen ist ein 100 %iges Recyclingprodukt
  3. Kohle aus Kokosnussschalen unterstützt kleine Bauern und Familien
  4. Kohle aus Kokosnussschalen brennt 3mal länger als Holzkohle
  5. Kohle aus Kokosnussschalen ist geruchsneutral und rauchfrei
  6. Kohle aus Kokosnussschalen sorgt für nachbarfreundlichen Grillspass – auch auf dem Balkon
  7. Kohle aus Kokosnussschalen gibt weniger Asche

Wiederverkäufer für Kokoskohle gesucht

Das Ehepaar Varadaraj ist auf der Suche nach verantwortungsvollen Partnern, die Grillkohle aus Kokosschalen verkaufen wollen. Sind Sie interessiert? Dann nehen Sie noch heute Kontakt mit Sabine Varadaraj auf!

kokoskohle.ch

Hauptsponsoren

<

Druckpartner