Richtig zubereitet, erhöht Grüntee die Leistungsfähigkeit

Nach ältesten Überlieferungen soll grüner Tee bereits mehr als 2800 Jahre v. Chr. in China entdeckt worden sein. Heute ist Grüntee in aller Munde. Doch viele Zeitgenossen bereiten ihn mit einem Beutel zu oder geniessen ihn aus einem Einwegbecher. Als Folge kann er sein Aroma, seinen Duft und seine Wirkung nicht richtig entfalten.

Grüntee kann geistige Aktivitäten wie Rechnen und logisches Denken optimieren: Das Koffein des grünen Tees wird nicht im Magen, sondern erst später im Darm aufgenommen und gelangt so viel langsamer in den Organismus. Im Unterschied zu Kaffee hat Grüntee keinen Einfluss auf den Kreislauf – er wirkt direkt auf das zentrale Nervensystem. Daneben erhöht grüner Tee die Durchblutung und den Stoffwechsel im Gehirn und steigert so die Denkfähigkeit.

Grüner Tee sollte nie gesüsst oder mit Milch verdünnt getrunken werden. Sonst verliert er seinen typischen Geschmack und seine heilende Wirkung. Als Grundsatz gilt: Je kürzer der Aufguss, desto anregender wirkt grüner Tee. Je länger der Tee zieht, desto beruhigender ist seinw Wirkung. Zudem ist es wichtig, bei jeder Teesorte die Wasserqualität, die Wassertemperatur und die Ziehzeit zu beachten.

jcocos.ch

Hauptsponsoren

<

Druckpartner